Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (PKA)

PKA - Was ist das?

Die PKA arbeitet neben Apothekern und PTAs auch in der Apotheke. Sie übernimmt überwiegend die kaufmännischen Aufgaben, wie das Annehmen und Verbuchen von Lieferungen, Bearbeiten von Rechnungen und das Annehmen und Aufgeben von Bestellungen. Im Apothekenlager überprüft die PKA die Waren auf Verfall und Bestand.

Den Kunden berät sie im Bereich von freiverkäuflichen Artikeln wie Kosmetika und Hygieneartikel. Vom „Hinterzimmer“ aus nehmen die PKA Anrufe entgegen und helfen den Anrufenden weiter. Meist sind sie die ersten Ansprechpartner am Telefon. Anders als PTA dürfen PKA keine Arznei ausgeben. Sie sind für den reibungslosen Ablauf im Hintergrund zuständig.

So werden Sie PKA

Die Ausbildung zur PKA dauert drei Jahre und erfolgt in einer Apotheke. Daneben besuchen Sie die Berufsschule. Der Untericht in der Berufsschule vermittelt Ihnen Grundkenntnisse in Betriebswirtschaftslehre, kaufmännischem Rechnen, Marketing, Werbung und zahlreichen weiteren kaufmännischen Aspekten des Apothekenalltages. Zusätzlich lernen Sie Wichtiges zu Arzneimitteln, Pflanzenschutz, Kosmetik, Diätprodukten u.v.m.

Theorie

  • Alle Aufgaben der Apotheke und des Apothekenpersonals
  • Wichtige gesetzliche Vorschriften für den Apothekenbetrieb
  • Apothekensortiment und Sortimentspflege
  • Wichtige Grundregeln für die Unterstützung des pharmazeutischen Personals in der Defektur und Rezeptur
  • Kaufmännisch- organisatorische Tätigkeiten in einer Apotheke
  • Rechnungswesen
  • Betriebswirtschaftslehre (Marketing)
  • EDV
  • Gesundheitsschutz und Erste Hilfe

Praxis

  • Warenbewirtschaftung
  • Kaufmännische Arbeiten in der Apotheke
  • Textverarbeitung
  • Mitwirkende Tätigkeiten bei der Herstellung, Prüfung und Abgabe von Arzneimitteln

Die Arbeit der PKA

In der Apotheke fallen täglich zahlreiche kaufmännische Tätigkeiten an: Bestellen, Warenlager optimieren, Buchen, Rechnungen abgleichen, Retouren schreiben u.v.m. Zusätzlich kümmert sich die PKA darum, dass alle Medikamente am richtigen Platz liegen, kalkuliert für einen Teil der Waren Preise, gestaltet das Schaufenster mit und berät bei Kosmetik und im Pflanzenschutz. Medikamente darf die PKA in der Apotheke nicht abgeben.

Wo und wie kann ich mich näher informieren?

Zum Beruf allgemein fragen Sie am besten in Ihrer Apotheke nach. Um sich ein Bild vom Alltag in einer Apotheke zu machen, bieten viele Apotheken ein Schnupperpraktikum an.

Hier erfahren Sie alles rund um den Beruf der pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten.

Internet: www.akwl.de